Kurzfassung Konzeption der Kindertagesstätte Spatzennest


Trägerverein der KITA Spatzennest e.V.

Liebe Leserin, lieber Leser,
in dieser Kurzfassung der Konzeption werden alle wesentlichen Informationen der pädagogischen Arbeit unserer Kita kurz und prägnant vorgestellt. Insgesamt gibt es im Spatzennest drei Gruppen (Krippe, Waldkindergarten, Kindergarten), worauf unsere Konzeption ausgelegt ist.

Der gesetzliche Auftrag der Kindertagesstätte


Die Kindertagesstätte ist eine Einrichtung im vorschulischen Bereich nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz. Sie dient der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern vom 2. Lebensjahr bis zur Einschulung.
Der gesetzliche Auftrag ist verankert im „Gesetz über Tageseinrichtungen für Kinder in Niedersachsen“. Die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit leiten wir vom Orientierungsplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich niedersächsischer Tageseinrichtungen für Kinder ab.

Entstehungsgeschichte

Aus den drei Einrichtungen, dem Waldkindergarten (2001), der Krippe (1986) und dem Kindergarten Düderode (1986) wurde im Jahr 2014 die Kindertagesstätte Spatzennest.

Ziele und Inhalte unserer pädagogischen Arbeit
Ein Leitgedanke unserer pädagogischen Arbeit ist, dass alle Kinder willkommen sind.
Unser Ziel ist es, zusammen mit den Bezugspersonen der Kinder eine solide Grundlage für die gesamte Entwicklung zu schaffen, denn gerade in der Kindheit wird dafür das Fundament gelegt.

Wir geben den Kindern in einem strukturierten Tagesablauf den nötigen Raum, um neugierig zu sein und zu bleiben. Die Neugierde ist der entscheidende Antrieb, um sich neue Fähigkeiten, Wissen oder Fertigkeiten anzueignen. Durch vielfältige Erfahrungen können eigene Fähigkeiten erworben und weiterentwickelt werden. Das Kind erhält die Zeit, die es benötigt, um auch schwierige Dinge zu Ende zu führen.

Beschreibung der Kindertagesstätte
Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem dörflichen Umfeld, umgeben von Wäldern, Feldern und Wiesen.

Sie setzt sich zusammen aus:

  • einer Krippengruppe, den Minispatzen (15 Plätze, Kinder 1-3 Jahre)

  • einer Waldgruppe, den Waldwichteln (15 Plätze, Kinder 3-6 Jahre)

  • einer Kindergartengruppe, den Wilden Spatzen (25 Plätze, Kinder 3-6 Jahre)

und einer Nachmittagsgruppe, den Spatzen (25 Plätze). Die Nachmittagsgruppe der Spatzen wird aus den Wilden Spatzen und den Waldwichteln gebildet.

Kindergarten

Unser Kindergarten ist von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr geöffnet.

Für Kinder, die eine längere Betreuungszeit benötigen, bieten wir ab 7:30 Uhr einen Frühdienst an. Zusätzlich haben die Kinder die Möglichkeit, die Nachmittagsgruppe „Spatzen“ bis 17 Uhr zu besuchen.

In unserer Regelgruppe, den Wilden Spatzen, werden 25 Kinder im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt von mindestens zwei pädagogischen Mitarbeiterinnen*n betreut.

Der Gruppenraum bietet den Kindern eine Vielzahl von Spielmöglichkeiten. Der Raum ist in verschiedene Funktionsbereiche unterteilt u.a. (Bau,- Kuschel,- Puppenecke). Den Kindern steht ein Ruheraum mit Wassersäule zur Verfügung, in welchen sie sich zurückziehen können.

Im Innenbereich befinden sich für die Kinder:

der Gruppenraum mit angrenzendem Waschraum, Toiletten und ein Bewegungsraum.

 

Bewegungsraum

Der Bewegungsraum wird für die Kinder nach Bedarf geöffnet, steht den Kindern jedoch mehrfach in der Woche zur Verfügung, um sich körperlich zu entlasten. Die Kinder können dort großflächig bauen und spielen. Sie werden mit ihrem ganzen Körper aktiv, lernen ihre Bewegungen zu koordinieren, entwickeln Körpersicherheit, schnelles Reaktionsvermögen, Mut und Selbstbewusstsein, lernen aber auch die Grenzen ihrer Fähigkeiten kennen.

Zusammen mit anderen Kindern erfahren sie, wie durch Absprache und kooperatives Handeln gemeinsame Ziele erreicht werden können.

Ein besonderer Aspekt ist auch, dass die Kinder Kompensationsmöglichkeiten zum Abbau von Spannungen im körperlichen oder seelischen Bereich angeboten bekommen. Grobmotorische Aktionen stehen hier im Vordergrund.

Der Kindergarten ist durch eine Tür auf dem Flur mit der Krippe verbunden, dadurch haben die Kinder die Möglichkeit sich nach Absprache gegenseitig in der anderen Gruppe zu besuchen. Das ist auch auf dem Außengelände möglich.

Außengelände

Ein großes Außengelände umgibt den Kindergarten. Für die Kinder stehen dort eine Seilbahn, Schaukel, Sandbaustelle, Wasserbaustelle mit Sandkasten, Kletteranlage mit Rutsche, überdachter Sandkasten, Reckstangen, Fahrstraße, Balancierstämme, Trampolin, Kletterbäume und eine Holzeisenbahn zum Spielen bereit. Das Außengelände der Kita und Krippe sind im Außenbereich voneinander getrennt.

Waldkindergarten
Die Gruppe der Waldwichtel besteht aus bis zu 15 Kindern im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt und wird von zwei pädagogischen Fachkräften betreut. Wenn das Wetter es nicht zulässt (Sturm, Temperaturen unter -10 Grad), den Waldkindergarten zu besuchen, besteht die Möglichkeit zur Betreuung im Dorfgemeinschaftshaus (Oldershausen).
Der tägliche Anlaufpunkt bzw. Waldplatz befindet sich im Wäldchen am Muhlenberg in Oldershausen.

Krippe

Die Betreuung übernehmen drei pädagogische Fachkräfte. Uns stehen ein Gruppenraum mit altersgerechter Einrichtung, ein Schlafraum, ein Waschraum mit integriertem Wickeltisch, eine Garderobe und ein großzügiges Außengelände zur Verfügung.

Eingewöhnung
Mit dem Eintritt in die Krippe beginnt für Kinder und Eltern ein völlig neuer, spannender und manchmal auch unsicher machender Lebensabschnitt. Damit Ihr Kind in unserer Krippe ankommen kann, sich wohl fühlt und neue Erfahrungen machen kann, ist eine sanfte Eingewöhnung von großer Bedeutung.


Wir gestalten die Eingewöhnung in Anlehnung an das „Berliner Modell“. Das bedeutet, dass wir jedem Kind die Zeit, die es braucht bei uns anzukommen und Vertrauen zu den pädagogischen Fachkräften zu entwickeln, individuell geben.


Das „Berliner Modell“ sieht eine behutsame und schrittweise Eingewöhnung der Kinder vor.

Jedes Kind hat sein individuelles Tempo, sich auf die neue Situation einzulassen und diese Individualität gestehen wir jedem Kind zu. Es gibt bei der Eingewöhnung keinen festen Zeitplan, manche Kinder sind nach zwei Wochen in der Gruppe angekommen, bei anderen kann dies auch deutlich länger dauern. Dies ist unabhängig vom Alter der Kinder, sondern beruht eher auf der Entwicklungsphase, in der sich das Kind gerade befindet. Unsere Erfahrung zeigt, dass wenn die Eingewöhnung sanft und schrittweise erfolgt, die spätere Krippenzeit ohne großen Trennungsschmerz von den Kindern gemeistert werden kann.

Elternarbeit
Als familienergänzende Einrichtung ist für uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Erziehungspartnern sehr wichtig. Sie ist die Grundlage für eine optimale Förderung und ein besseres Verständnis der Kinder.

Teamarbeit
Entscheidend für unser Team ist die gute Zusammenarbeit.
Eine offene und lebendige Teamarbeit wirkt sich positiv auf das Zusammenleben und den Umgang mit den Kindern aus. Die Teammitglieder ergänzen sich durch unterschiedliche Stärken, Qualifikationen, Erfahrungen und arbeiten gemeinsam an den vereinbarten Zielen.

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Düderode, Februar 2021